Aufrufe
vor 6 Monaten

PC_08_2019_FINAL_X1

  • Text
  • Kilometer
  • Sercu
  • Images
  • Giro
  • Deignan
  • Fahrer
  • August
  • Procycling
  • Rennen
  • Etappe

PROLOG SCHAUFENSTER

PROLOG SCHAUFENSTER PRODUKT-TIPPS ZUR TOUR DE FRANCE Tour de France 2019 TOUR DE FRANCE AM COMPUTER © Hersteller Die Tour de France ist in vollem Gange. Wem die Etappen im Fernsehen nicht ausreichen, der kann mit dem Spiel Tour de France 2019 von Bigben Interactive und Cyanide nun selbst in die Rolle eines Fahrers schlüpfen. Insgesamt stehen 761 Profis zur Wahl, mit denen man auf den originalgetreu nachgebauten 21 Etappen der diesjährigen Frankreich-Rundfahrt in die Pedale treten und um das Maillot Jaune kämpfen kann. Zum ersten Mal in der Geschichte der Serie können die Spieler auch online spielen und bis zu drei andere Spieler in kürzeren, intensiveren Rennen herausfordern: Abfahrten, Sprints, Teamtaktiken. Neben der Tour de France sind auch weitere Rennen, etwa die Flandern- Rundfahrt, verfügbar. Gespielt werden kann das Game auf den Konsolen PlayStation 4 und Xbox One. www.bigben-interactive.de / www.cyanide-studio.com 20 PROCYCLING | AUGUST 2019

PROLOG _arena EINE HOMMAGE AN DIE WELTWEIT GRÖSSTE ARENA _arena heißt die neueste Ausstellung und Buchveröffentlichung des renommierten Fotografen Tino Pohlmann. Der Bildband möchte die Schönheit und Erhabenheit der Tour de France durch seine zwei wesentlichen Mitgestalter feiern: die schroffen, wilden Berge Frankreichs und die Hunderttausenden Fans, die die Natur - landschaft in die weltweit größte Open-Air-Sportstätte verwandeln. Pohlmanns großformatige Bilder machen diese einzigartige Vereinigung von Natur und Sport sichtbar und fungieren als Hommage an die Zuschauer, deren Präsenz vor der gewaltigen Naturkulisse die wahre Größe der Tour zeigen. Das Buch ist in einer limitierten Auflage von 1.000 Stück erhältlich – ein ganz besonderes Werk für Fans. Die Vorstellung des Buches (64 Seiten mit 29 Abbildungen) fand am 27. Juni in Berlin statt, im Interview sprach Procycling mit Pohlmann über sein neuestes Werk. Herr Pohlmann, wie ist die Idee zu dem Bildband entstanden? Eigentlich entstand die Idee zum Buch eher aus der Situation heraus. Ich habe die Ausstellung _arena schon lange im Zusammenhang mit der Online-Plattform collected.photo geplant und ursprünglich sollte es „nur“ ein Ausstellungskatalog werden. Jetzt ist es ein kleines Buch geworden mit einer größeren Auflage als ein Ausstellungskatalog. Etwas aufwendiger gestaltet und umgesetzt, sodass man die Arbeit mit vielen Fans der Tour, Fotoliebhabern und Kunstinteressierten teilen kann. Das Buch _arena wird quasi eine Brücke von meinem letzten Buch Captured zu einer etwas größeren Arbeit in fünf Jahren – meine 20. Tour de France – bilden. Warum eigentlich der Name Arena? Inwieweit nehmen Sie die Tour de France als Arena wahr? _arena ist eine Hommage von mir an die letzte verbleibende Arena. An den Kampfplatz, den der Zuschauer ohne das Zahlen von Eintrittsgeldern betreten und so eines der weltweit größten Sportereignisse hautnah miterleben kann. Arena ist eine Huldigung an die Schönheit der Berge und zugleich an die Tour de France selbst, welche Jahr für Jahr Millionen Menschen in ihren Bann zieht. Ich nehme die Berge besonders als Arena wahr. Sie bilden für mich den Hauptkampfplatz des Heldenkampfes im Radsport. Alle möglichen Dramen spielen sich in jeder Hinsicht an einem Berg ab. Mit einem Blick in die Geschichte der Tour weiß jeder, was ich damit meine. Es geht bis in den Tod aber auch neue Helden werden geboren, Helden verlieren, denn ein Berg verzeiht keine Schwächen eines Fahrers und lässt sich direkt einen ungerechten Tribut an Leiden zahlen. Diese kleinen und großen Dinge auch jenseits des Pelotons, am Rande, inspirieren mich immer wieder neu. Der Mensch gegen die Natur – er bezwingt den Berg in übermenschlicher Manier und das Volk, die Fans werden hautnah Zeuge dessen. Sie sind seit vielen Jahren bei der Tour dabei. Woher kommt eigentlich Ihre Leidenschaft zum Radsport? Als Jugend- und Juniorenfahrer bin ich selbst im Sattel gesessen und Rennen gefahren – ich denke, das hat mich sehr geprägt. Auf jeden Fall hilft es mir, die Rennen zu lesen und ein eigenes, selbst erfahrenes Gefühl zum Sport zu haben. Später, während meines Designstudiums, habe ich dann beschlossen, meine Diplomarbeit über die Tour de France zu schreiben und zu bebildern. So war ich 2004 das erste Mal bei der Tour de France als Fotograf. Das war vor 15 Jahren für mich der Startschuss für ein sehr langes Fotoprojekt. Ich fotografiere die Tour seitdem jedes Jahr. Die Liebe zum Radsport und die Möglichkeit, diese in meiner Arbeit einfließen zu lassen, machen mich sehr glücklich. Sie sind also auch bei der diesjährigen Tour de France dabei? Natürlich. Auf was freuen Sie sich bei der Tour de France 2019 am meisten? Auf die Berge [lacht]. Nein, im Ernst: Mich fasziniert an dieser Sportart die Tatsache, dass man nie genau weiß, was passieren wird. Alles ist möglich, das löst eine Spannung bei mir aus, auf die ich mich freue. Ich freue mich auf die Abenteuer, auf die Nähe zu meinen Partnern. Ich fotografiere seit Jahren im Auftrag für Canyon Bicycles die Tour, nah an den Profiteams, das ist besonders, da wachsen Teams und Freundschaften – auch darauf freue ich mich sehr. Am meisten jedoch auf die letzten Kämpfe in den Bergen. Dieses Jahr in den französischen Alpen. © Tino Pohlmann AUGUST 2019 | PROCYCLING 21