Aufrufe
vor 1 Jahr

PC_08_2019_FINAL_X1

  • Text
  • Kilometer
  • Sercu
  • Images
  • Giro
  • Deignan
  • Fahrer
  • August
  • Procycling
  • Rennen
  • Etappe

PROLOG DAS SCHAULAUFEN

PROLOG DAS SCHAULAUFEN DER TOUR-FAVORITEN So schlug sich das Peloton beim Critérium du Dauphiné. Text Werner Müller-Schell © Strava (Screenshots) Das Critérium du Dauphiné ist gemeinsam mit der Tour de Suisse der letzte große Test vor der Tour de France. Traditionell bereiten sich so gut wie alle Tour-Favoriten bei einem der beiden Etappenrennen auf die Frankreich- Rundfahrt vor – entsprechend in - te ressante Hinweise liefern beide Rennen bereits auf die Form der jeweiligen Teamkapitäne. In dieser Strava-Analyse wollen wir die siebte Etappe des Critérium du Dauphiné genauer unter die Lupe nehmen: Auf jenem Tagesabschnitt von Saint- Genix-les-Villages nach Pipay über 133 Kilometer bekamen es die Fahrer nämlich nicht nur mit widrigsten Witterungsbedingungen unter strö- mendem Regen zu tun, sondern auch mit einer saftigen Bergankunft mit stolzen 1.300 Höhenmetern am Stück. Nach einem relativ verhaltenen Beginn am Schlussanstieg hinauf nach Pipay sorgten das Tempo und das Wetter nach und nach für eine Verkleinerung der Spitzengruppe, welche durch einen zwischenzeitlichen Angriff des Kolumbianers Nairo Quintana weiter verkleinert wurde. Weder Quintana noch ein anderer Fahrer konnte sich jedoch entscheidend lösen, ehe sich 2,6 Kilometer vor dem Ziel der Allgäuer Emanuel Buchmann erfolgreich von der Konkurrenz absetzte. Ihm konnten nur Jakob Fuglsang (Dänemark) und später auch Wout Poels (Niederlande) folgen, wobei sich Letzterer am Ende den Tagessieg vor Fuglsang und Buchmann sicherte. BESTZEITEN AUF STRAVA Schnellster Fahrer auf Strava war an jenem Tag der Etappen-Vierte Thibaut Pinot (Frankreich). Für die im Segment „Pipay depuis Tencin“ gewerteten 1.288 Höhenmeter (bei 18,9 Kilometer Aufstieg) benötigte er 50:20 Minuten, was eine Aufstiegsrate von 1.535 Metern pro Stunde ergibt – kein absoluter Topwert, in Anbetracht der Witterungsbedingungen und der eher verhaltenen Fahrweise der Favoriten im unteren Teil des Anstiegs aber dennoch beachtenswert. Auch Romain Bardet (ebenfalls Frankreich, Etappen-Siebter) und Tejay van Garderen (USA, Etappen-Achter) bewegten sich mit nur zwei Sekunden Rückstand in diesen Regionen. Sämtliche Topfavoriten verzichteten aber darauf, ihre Herzfrequenz oder Leistungsdaten preiszugeben, sodass erst die Strava-Aufzeichnung von Jumbo–Visma-Profi Sepp Kuss (USA, Etappen-15.) darüber Aufschluss gibt, welche Leistung für eine Topplatzierung an jenem Tag nötig war. Kuss trat über 50:58 Minuten Auffahrtszeit im Schnitt 358 Watt, was bei einem Körperge- 28 PROCYCLING | AUGUST 2019

PROLOG Das Strava-Ranking Pipay–Tencin (18,9 Kilometer / 1.288 Höhenmeter) wicht von 64 Kilogramm im Schnitt 5,6 Watt pro Kilo bedeutet. Übrigens: Wie die meisten Tourde-France-Kapitäne verzichtete auch Emanuel Buchmann darauf, seine Aufzeichnung auf Strava hochzuladen. Da der Bora-Fahrer ansonsten üblicherweise viele Daten offenlegt, regt die Geheimniskrämerei zu Spekulationen an. Nicht wenige Beobachter sahen in dem jungen Deutschen nämlich einen der Setzte die Strava-Bestzeiten hinauf nach Pipay: Thibaut Pinot. Seine Strava-Aufzeichnung ist unter www.strava.com/activities/ 2452716301 zu finden. stärksten Bergfahrer des gesamten Rennens. Es könnte daher durchaus sein, dass Buchmann auf Strava nicht zeigen wollte, wie stark er in Form ist. Für die Tour de France könnte das ein gutes Omen sein. 1. Thibaut Pinot Groupama 50:20 Minuten 2. Romain Bardet AG2R La Mondiale 50:22 3. Tejay van Garderen EF Education First 50:22 4. Richie Porte Trek-Segafredo 50:51 5. Sepp Kuss Jumbo–Visma 50:58 6. Steven Kruijswijk Jumbo–Visma 50:59 7. Warren Barguil Arkéa-Samsic 51:49 8. Xandro Meurisse Wanty-Gobert 51:50 9. Michał Kwiatkowski Team Ineos 51:52 10. Michael Woods EF Education First 52:51 © Tim De Waele/Getty Images CARBON WHEEL TECHNOLOGY. Handmade in Austria Squad 2.5 Race Squad 4.2 Race DB Squad 5.8 Race DB Squad 2.5 SL Squad 4.2 SL Squad 5.8 SL • beste Bremsperformance mit der patentierten Bremsfläche • verbesserte Aerodynamik • RFID-System • asymmetrisches Profil • integrierter Tachomagnet • UV-beständig ROAD SQUAD 2.5 SL SQUAD 4.2 SL SQUAD 5.8 SL SQUAD 2.5 RACE SQUAD 4.2 RACE SQUAD 5.8 RACE AERODYNAMIC CROSS WIND STABILITY ATHLETE Low High Stable Unstable Beginner Professional XeNTiS Composite Entwicklungs- und Produktions GmbH, Dr.-Niederdorfer-Straße 25, 8572 Bärnbach, Austria, Tel.: +43 3142 60945 0, Fax: +43 3142 60945 690, office@xentis.com, www.xentis.com