Aufrufe
vor 2 Monaten

PC_10_2019_FINAL_X1

  • Text
  • Radsport
  • Teams
  • Sieg
  • Bettiol
  • Images
  • Rennen
  • Etappe
  • Fahrer
  • Oktober
  • Procycling

NACHLESE

NACHLESE Deceuninck–Quick-Step Bora–hansgrohe Jumbo–Visma Astana Mitchelton-Scott Israel Cycling Academy 56 43 41 32 31 26 SIEGE PRO TEAM SIEGE PRO LAND 77 ITALIEN 51 70 FRANKREICH 48 12 JULIAN ALAPHILIPPE SIEGE PRO FAHRER 12 SAM BENNETT DECEUNINCK–QUICK-STEP BORA–HANSGROHE 11 DYLAN GROENEWEGEN JUMBO–VISMA Team Ineos ....................................25 UAE Emirates ..................................21 Lotto Soudal ...................................21 Movistar ......................................20 Androni Giocattoli ............................ 19 NIEDERLANDE BELGIEN Groupama-FDJ ................................ 19 AG2R La Mondiale .............................15 Cofidis ........................................ 14 EF Education First ..............................13 Bahrain-Merida ................................13 Elia Viviani Deceuninck–Quick-Step 10 Caleb Ewan Lotto Soudal 9 Primož Roglič Jumbo–Visma 9 Pascal Ackermann Bora–hansgrohe 9 Bryan Coquard Vital Concept–B&B Hotels 8 Alexey Lutsenko Astana 8 Daryl Impey Mitchelton-Scott 6 Álvaro Hodeg Deceuninck–Quick-Step 6 Max Schachmann Bora–hansgrohe 6 M. van der Poel Corendon-Circus 6 Ben Dyball Team Sapura 6 © Getty Images (Bennett), BettiniPhoto (Alaphilippe), Yuzuru Sunada (Groenewegen); Stand: 12.09.2019 RIDELONDON-SURREY CLASSIC / 04.08.2019 VIVIANI DOMINIERT IN LONDON Da es eine Woche nach der Tour de France kommt, würde man es den Tour-Fahrern nachsehen, wenn sie komplett auf das RideLondon-Surrey Classic verzichten würden. Aber Elia Viviani bewies, dass es tatsächlich ein Vorteil sein kann, die Tour de France in den Beinen zu haben. Er schlug Sam Bennett im Sprint auf der Mall im Zentrum von London vor dem Buckingham-Palast; der Ire war die Tour übrigens nicht gefahren. Damit gewann Viviani zum vierten Mal ein anderes WorldTour-Eintagesrennen in seiner Karriere, wobei seine bisher acht Siege 2019 alle auf WorldTour-Niveau waren. FAHRER TEAM 1 Elia Viviani Deceuninck–Quick-Step 2 Sam Bennett Bora–hansgrohe 3 Michael Mørkøv Deceuninck–Quick-Step WOMEN’S TOUR OF SCOTLAND / O9.–11.08.2019 VERREGNETE ERSTAUFLAGE Die erste Women’s Tour of Scotland erwies sich als gutes Pflaster für nordamerikanische Fahrerinnen, gewannen doch die Kanadierin Alison Jackson und die US-Amerikanerin Leah Thomas die beiden Etappen des Rennens, wobei Letztere auch die Gesamtwertung für sich entschied. Die Organisatoren hatten sich eher ein Feuerwerk versprochen als den meteorologischen Schlag ins Wasser bei der ersten Auflage, der sie zwang, die 1. Etappe wegen Unwetters abzusagen. Von den zwei verbleibenden Tagesabschnitten gewann Jackson den Sprint auf der 2. Etappe in Perth, während Thomas dasselbe auf der 3. Etappe in Edinburgh machte. Die Bonussekunden im Ziel reichten der Amerikanerin für den Gesamtsieg. FAHRERIN TEAM 1 Leah Thomas Bigla Pro Cycling 2 Alison Jackson Team TIBCO-SVB 3 Stine Borgli Norway EM FRAUEN STRASSE / 10.08.2019 PIETERS GLÄNZT, HOLLÄNDERINNEN DOMINIEREN Es ist klar, warum die Holländerinnen so dominant sind – weil sie eine solche Tiefe im Team haben. Mit Fahrerinnen wie Marianne Vos, Kirsten Wild und Lorena Wiebes auf der Startliste hatte das Team bei der Europameisterschaft in Alkmaar eine Vielzahl an Optionen plus den Heimvorteil. Amy Pieters infiltrierte die erste Ausreißergruppe des Tages und initiierte dann 76 Ki lometer eine dreiköpfige Gruppe, die den Rivalinnen die Hände band. Hätten sie sie gestellt, hätten die Holländerinnen drei Sprinterinnen in Reserve gehabt. Während ihre Rivalinnen sich nicht einig wurden, setzte sich das Trio weiter ab und Pieters gewann den Dreiersprint. FAHRERIN 1 Amy Pieters 2 Elena Cecchini 3 Lisa Klein LAND 78 PROCYCLING | OKTOBER 2019

NACHLESE An Elia Viviani ist dieses Jahr nur schwer vorbeizukommen. Unter anderem gewann er die EuroEyes Cyclassics in Hamburg. SIEGE PRO LAND – FRAUEN 50 21 20 19 SIEGE PRO TEAM – FRAUEN 19 17 NIEDERLANDE ITALIEN EM MÄNNER STRASSE / 11.08.2019 EIN BRUCH TAKTISCHER KONVENTIONEN USA AUSTRALIEN EUROEYES CYCLASSICS / 25.08.2019 ALLER GUTEN DINGE SIND DREI Trek-Segafredo Boels-Dolmans Mitchelton-Scott Team Virtu Cycling CCC-Liv 16 17 17 Es ist selten, dass Sprinter auf einem vollkommen flachen Kurs etwas anderes machen, als auf einen Massensprint zu warten. Bei der Europameisterschaft im nordhollän dischen Alkmaar wurde also ein Massensprint erwartet, und Elia Viviani ging nach seinen Erfolgen bei der Tour de France und dem RideLondon als einer der Favoriten ins Rennen. Aber da er zwei Jahre zuvor im Sprint von Alexander Kristoff geschlagen worden war, beschloss der Italiener, alle Vorsicht in den Wind zu schlagen und sich 26 Kilometer vor dem Ziel mit einer dreiköpfigen Gruppe abzusetzen. Dann schloss Viviani zu seinem Teamkollegen Yves Lampaert auf, ließ Pascal Ackermann stehen und fing den Belgier auf der Linie ab. FAHRER 1 Elia Viviani 2 Yves Lampaert 3 Pascal Ackermann LAND Elia Viviani komplettierte im August den Hattrick von prestigeträchtigen Eintages- Siegen, als er seine dritten Cyclassics Hamburg in Serie im Massensprint gewann. Das Rennen in der Hansestadt lockte ein erlesenes Feld von Sprintern an, darunter die früheren Sieger Arnaud Démare, Alexander Kristoff, André Greipel und Caleb Ewan sowie Peter Sagan und den immer selbstbewussteren Mike Teunissen. Viviani zeigte, dass er bei einem langen, flachen Eintagesrennen seinesgleichen sucht, und verwies Ewan und Giacomo Nizzolo (Dimension Data) auf die Plätze. Mit seinem dritten Sieg ist er Rekordhalter bei dem Rennen. FAHRER TEAM 1 Elia Viviani Deceuninck–QS 2 Caleb Ewan Lotto Soudal 3 Giacomo Nizzolo Dimension Data SIEGE PRO FAHRERIN 12 13 12 LORENA WIEBES PARKHOTEL VALKENBURG MARIANNE VOS CCC-LIV CHLOE DYGERT SHO-AIR – TWENTY 20 Marta Bastianelli Virtu Cycling 9 Arlenis Sierra Astana 7 Annemiek van Vleuten Mitchelton-Scott 6 Kirsten Wild WNT-Rotor 6 Lisa Klein Canyon-SRAM 6 © Getty Images; Stand: 12.09.2019 OKTOBER 2019 | PROCYCLING 79