Aufrufe
vor 11 Monaten

Procycling 02.18

  • Text
  • Procycling
  • Rennen
  • Februar
  • Fahrer
  • Froome
  • Lemond
  • Yates
  • Giro
  • Radsport
  • Etappe

T ÉQUIPE EVO Die neue T

T ÉQUIPE EVO Die neue T ÉQUIPE EVO ist die nächste Evolutionsstufe unserer Performance Shorts. Mit neuem, verbesserten Polster, Design und Farben. DIE Hose für den RACER! Bei ASSOS fühlen wir uns verpflichtet, unsere Produkte unermüdlich zu verbessern und weiterzuentwickeln. Das neue, leistungsstarke Sitzpolster der T.ÉQUIPE EVO bietet eine bessere Belüftung und schnelleren Schweißabtransport, so dass auch bei intensiven und langen Fahrten höchstmöglicher Komfort und außergewöhnliche Performance garantiert werden. YOUTUBE FACEBOOK LINKEDIN ASSOS.COM TWITTER INSTAGRAM @assosofswitzerland PERISCOPE

EDITORIAL ALLES SCHWINDEL? Zweifler und Kritiker konnten sich am 13. Dezember des vergangenen Jahres bestätigt fühlen. Bei Vierfach-Toursieger Chris Froome wurde während der Vuelta ein massiv erhöhter Salbutamol-Wert festgestellt – und das ausgerechnet an dem Tag, als er nach einem Tief zuvor seinen Rivalen wertvolle Zeit abnahm und die Weichen auf den Gewinn der Spanien-Rundfahrt stellen konnte. Nicht wenige werden dabei an die wundersame Wiederauferstehung von Floyd Landis bei der Tour de France 2006 gedacht haben – und an deren medizinische Hintergründe. Die Dominanz von Froome und seinem Team Sky ist manch einem schon lange ein Dorn im Auge. Auch die Tatsache, dass das Ergebnis zunächst nur dem Fahrer und dem Team und nicht der Öffentlichkeit mitgeteilt wurde, stieß bei Kollegen und Öffentlichkeit auf Unverständnis. Sollte hier etwas vertuscht werden? Und da war er wieder, der Vergleich zwischen Armstrong und Froome, US Postal und Sky. Und jetzt, gut einen Monat später? Bleiben Ratlosigkeit und Ungewissheit. Ist der Dominator des Pelotons ein Doper oder sind seine Werte plausibel zu erklären? Fakt ist: Wir wissen es nicht. Zumindest nicht derzeit. Bora-Teamchef Ralph Denk wünscht sich in seiner Kolumne eine schnelle Entscheidung in der Causa Froome, da ein langes Hinauszögern dem Radsport alles andere als guttun würde. Damit hat er natürlich recht, doch ich befürchte, dass uns diese Angelegenheit noch etwas begleiten wird. Zu unterschiedlich sind Standpunkte und Sichtweisen, als dass hier ein kurzfristiges Ergebnis zu erwarten wäre. Wir haben für Sie den aktuellen Stand zusammengefasst und beschäftigen uns dabei auch ausführlich mit der Rolle von Sky zwischen großen Siegen und offenen Fragen. Daneben wollen wir aber auch in die Zukunft schauen – wird Simon Yates, unser Titelthema, einmal Froome als Toursieger nachfolgen können? Schafft der Argentinier Eduardo Sepúlveda den Durchbruch in der WorldTour? Was hat Tim Wellens, einer der aggressivsten Fahrer im Peloton, in dieser Saison vor? Und natürlich werden wir auch 2018 ganz nah an den deutschen Fahrern dran sein. Ich wünsche Ihnen – Froome hin, Sky her – gute Unterhaltung bei dieser Ausgabe von Procycling und nachträglich ein frohes neues Jahr! Chris Hauke Redaktion