Aufrufe
vor 10 Monaten

Procycling 04.19

  • Text
  • Rennrad
  • Rennen
  • Procycling
  • April
  • Fahrer
  • Etappe
  • Terpstra
  • Avermaet
  • Bardet
  • Sieg
  • Disc

INSIDER RALPH DENK ALLES

INSIDER RALPH DENK ALLES IM PLAN Der Teamchef schreibt über die aktuellen sportlichen Entwicklungen bei Bora–hansgrohe. Aufgezeichnet von Werner Müller-Schell, © Bora–hansgrohe/BettiniPhoto Der erste Saisonhöhepunkt nähert sich mit großen Schritten. Wenn ihr diese Zeilen lest, ist Mailand–San Remo bereits Geschichte, aber mit Flandern-Rundfahrt, Paris–Roubaix und Lüttich–Bastogne–Lüttich stehen in den kommenden Wochen für uns noch drei weitere sehr wichtige Rennen auf dem Programm. Sie werden darüber entscheiden, ob unsere Klassiker-Saison 2019 als Erfolg verbucht werden kann oder nicht. Die Vorbereitungsperiode auf die Frühjahrsklassiker haben wir im Team ganz unterschiedlich gestaltet. Ein Teil der Mannschaft bereitete sich vor allem über verschiedene Trainingslager auf die anstehenden Highlights vor. Dazu gehörten beispielsweise Peter Sagan und Marcus Burghardt. Ersterer verbrachte ganze vier Wochen in der Sierra Nevada – ein Novum in seiner Rennfahrerkarriere. Dass Peter bisher kaum Rennen gefahren ist, hat aber noch einen weiteren Grund: Er will zum ersten Mal bei Lüttich–Bastogne– Lüttich an den Start gehen. Damit er auch Ende April noch ausgeruht ist, haben wir sein Programm entsprechend gekürzt und beispielsweise auf einen Start bei Strade Bianche verzichtet. Trotzdem hoffen wir, dass Peter schon bei Mailand–San Remo seine Stärke zeigen konnte – „ES BRAUCHT BESSERE UND VOR ALLEM MEHR KONTROLLEN, UM DOPERN DAS HANDWERK ZU LEGEN – NUR SO KÖNNEN WIR DAS VERTRAUEN VON FANS UND SPONSOREN ERHALTEN.“ er ist schließlich unser größter Hoffnungsträger. Unsere Rundfahrer- und Sprinterfraktion hat derweil schon für die ersten Erfolge gesorgt. Bei den Sprints waren es Sam Bennett und Pascal Ackermann, die ihre ersten Siege des Jahres einfahren konnten. Bei den Etappenrennen waren es dagegen vor allem Emanuel Buchmann, Felix Großschartner und Maximilian Schachmann, die erneut ihr Talent unter Beweis gestellt haben. Letzterer gewann den italienischen Halbklassiker GP Industria & Artigianato – Larciano, was mich besonders gefreut hat. Bei Maximilian trifft der Spruch „weniger ist mehr“ nämlich voll und ganz zu: Wir haben ihm im Winter sehr viel Zeit zum Regenerieren gelassen, und so, wie es aussieht, hat ihm diese Auszeit sehr gutgetan. Ich bin mir sicher, dass wir in den kommenden Wochen und Monaten noch einiges von ihm erwarten können. Maximilian Schachmann holt beim italienischen Halbklassiker GP Industria & Artigianato – Larciano seinen ersten Saisonsieg. Leider wird unser Sport in diesen Tagen erneut von einem Dopingskandal durchgeschüttelt. Noch ist die „Affäre Aderlass“ ja hauptsächlich ein Skilanglauf-Skandal, aber mit Stefan Denifl und Georg Preid - ler sind leider auch zwei Radprofis verwickelt. Derzeit können wir das Ausmaß des Skandals nicht abschätzen – ich hoffe aber, dass es dabei bleibt. Denn Doper betrügen nicht nur sich selbst, die anderen Sportler oder die Fans – sie gefährden den gesamten Radsport. Wir im Team haben deshalb klare Mechanismen, die im Falle eines unehrlichen Athleten sofort greifen würden – angefangen bei einer Suspendierung bis hin zur Kündigung oder sogar Gehaltsrückzahlungen. Ich kann nur hoffen, dass die beiden betroffenen Radsportler umfangreich auspacken und ehrlich mit der Sache umgehen. Ich hoffe auch, dass durch diesen Skandal sämtliche Radsportinstitutionen gewarnt sind. Denn das Dopingnetzwerk ist nicht aufgeflogen, weil wir so gute Kontrollen haben, sondern eigentlich durch die Arbeit der Staatsanwaltschaft. NADA und WADA sind hier definitiv gefragt, ihre Tests weiter zu verschärfen. Es braucht bessere und vor allem auch mehr Kontrollen, um Dopern das Handwerk zu legen – nur so können wir das Vertrauen von Fans und Sponsoren erhalten. Ralph Denk ist Teammanager der deutschen WorldTour-Mannschaft Bora–hansgrohe. Nach jahrelanger Aufbauarbeit ist die Equipe mit Sitz im oberbayerischen Raubling seit 2017 in der höchsten Radsportliga aktiv. In Procycling berichtet Denk, in früheren Jahren selbst aktiver Rennfahrer, jeden Monat über seinen Alltag als Teamchef. 26 PROCYCLING | APRIL 2019

Storck Fascenario.3 Comp Carbon Ultegra mech., DT Swiss Laufräder Storck Carbon Komponenten, 7 kg ab 2.499,- € Neu: Jetzt alle Modelle online direkt bei Storck bestellbar. Auslieferung und Service durch die Storck Stores und Studios www.storck-bikes.com e:shop