Aufrufe
vor 11 Monaten

Procycling 04.19

  • Text
  • Rennrad
  • Rennen
  • Procycling
  • April
  • Fahrer
  • Etappe
  • Terpstra
  • Avermaet
  • Bardet
  • Sieg
  • Disc

ROMAIN BARDET © Getty

ROMAIN BARDET © Getty Images ROMAIN BARDETS BESTE ERGEBNISSE 3. 4. 2. 5. 1. 1. PLATZ Tour de l’Ain 2013 Drôme Classic 2014 Etappe Critérium du Dauphiné 2015 Etappe Tour de France 2015, 2016, 2017 Classic d’Ardèche 2018 2. PLATZ Etappe Tour de l’Ain 2012, 2013, 2014 Etappe Katalonien- Rundfahrt 2014 Tour de l’Ain 2014 Etappe Critérium du Dauphiné 2014, 2016 Etappe Tour of Oman 2016 Tour of Oman 2016 Critérium du Dauphiné 2016 Tour de France 2016 Giro dell’Emilia 2016 Etappe Baskenland- Rundfahrt 2017 Strade Bianche 2018 Tour du Finistère 2018 Giro della Toscana 2018 Straßen-WM 2018 3. PLATZ Classic Sud Ardèche 2013 Etappe Tour de l’Ain 2013 Etappe Ruta del Sol 2015 Etappe Tour de Romandie 2015 Etappe Tour de France 2015 (2), 2017, 2018 (2) Etappe Tour of Oman 2016 Etappe Katalonien- Rundfahrt 2016 Etappe Giro del Trentino 2016 Etappe Critérium du Dauphiné 2016, 2018 Tour de France 2017 Liège–Bastogne– Liège 2018 Critérium du Dauphiné 2018 4. PLATZ Etappe Tour de l’Ain 2011 Etappe Tour of Turkey 2012 Tour of Turkey 2012 Etappe Étoile de Bessèges 2013 Etappe Route du Sud 2013 Route du Sud 2013 Classic Sud Ardèche 2014 Katalonien- Rundfahrt 2014 Etappe Bayern Rundfahrt 2014 Etappe Giro del Trentino 2015 Etappe Tour de France 2016, 2017 (2) Lombardei- Rundfahrt 2016 Etappe Katalonien- Rundfahrt 2017 Etappe Vuelta a España 2017 Etappe Critérium du Dauphiné 2018 (2) 5. PLATZ Etappe Bayern Rundfahrt 2013 Etappe Tour of Beijing 2013 Tour of Beijing 2013 Etappe Critérium du Dauphiné 2014, 2017 Critérium du Dauphiné 2014 Etappe Tour de France 2014 (2), 2015, 2016, 2017 GP de Montréal 2014 Ruta del Sol 2015 Classic Sud Ardèche 2016 Etappe Vuelta a España 2017 60 PROCYCLING | APRIL 2019

„DIE TOUR IST DAS RENNEN, DAS MIR ALLE MÖGLICH KEITEN GEGEBEN HAT. SIE HAT MIR VIEL GEGEBEN UND MICH ALS FAHRER GEFORMT.“ extrava gantes Bild des gallischen Kriegers Vercin gétorix auf dem Oberrohr. Vercingétorix war der Häuptling der Arverner, eines Volks, das namensgebend für die moderne Region Auvergne ist, in der Bardet zu Hause ist, und der im letzten Jahrhundert vor Christus gegen die Römer kämpfte. Bardet ist stolzer Auvergnat. Er ist in Brioude im Süden der Region aufgewachsen und lebt in Clermont-Ferrand im Herzen des Zentralmassivs. Auf dem Place de Jaude, dem beeindruckenden zentralen Platz von Clermont, steht eine hohe Statue von Vercingétorix. Es besteht wenig physische Ähnlichkeit zwischen Bardet und dem gallischen Stammesführer, aber darum hat sich Bardet das Bild auch nicht lackieren lassen. „Er war ein Kämpfer, der in den Krieg zog, der tapfer war“, sagt er. „Er zog in den Krieg, um sich selbst zu verwirklichen, und er ist ein Wahrzeichen von Clermont-Ferrand. Vielleicht bin ich ein bisschen wie er. Er ist ein Symbol meines Ursprungs und auch der Geist, mit dem ich Rennen fahren will.“ Vercingétorix ist für zwei Dinge berühmt: den erfolgreichen Aufstand gegen die Truppen von Julius Cäsar im Jahr 52 v. Chr., letztlich aber auch für die Niederlage in der Schlacht um Alésia im selben Jahr, bei der die überlegene Stärke und Organisa tion der römischen Truppen bei einer langen Belagerung der gallischen Siedlung den Ausschlag gab. Es ist fast zu banal, auf die Parallelen zu Bardets Versuchen, Sky bei der Tour zu bezwingen, hinzuweisen. Aber Bardet glaubt, dass er gewinnen kann. Ein Tour-de-France-Sieg muss immer darauf basieren, dass Bardet in den Bergen angreift, um Zeit zu gewinnen, statt defensiv zu fahren, und so stimmt AG2R das Team darauf ab, ihn unterstützen zu können. Mit Oliver Naesen und Stijn Vandenbergh sind zwei der stärksten Flachlandfahrer der Welt im Kader, und die Kletterunterstützung ist solide. Auch beim Mannschaftszeitfahren ist noch viel rauszuholen – das Team liegt in dieser Disziplin noch eine Minute hinter den Rivalen, was aber bedeutet, dass Teams wie Sky nahe an der Perfektion sind, während AG2R dieses Defizit mit spezifischerer und organisierterer Vorbereitung leicht halbieren könnte. Deshalb wurden Fahrer und Trainer engagiert, die sich auf diesen Aspekt konzentrieren, und das Mannschaftszeitfahren auf der 2. Etappe der diesjährigen Tour de France wird aufschlussreich sein. Der Toursieger Bardet ist trotzdem schwer vorstellbar. Er ist nicht schüchtern, aber er wirkt in trovertiert – ein Denker, kein Redner. Wobei er sagt, dass das öffentliche Bild nicht alles sei, was man über Romain Bardet wissen müsse. „Da ist der Rennfahrer, den jeder kennt“, sagt Bardet. „Und da ist der Mann, den viel weniger Leute kennen. Radsport ist Teil meines Lebens, aber er ist nicht mein ganzes Leben. Der Romain Bardet, den meine Freunde kennen, ist anders. Das heißt nicht, dass ich in der Öffentlichkeit ein Schauspieler bin, aber ich habe mein persönliches Universum und ein Privatleben wie jeder andere, und die Leute außerhalb des Radsports müssen es nicht kennen.“ Eindrücke können täuschen. Bardet kann empfindlich sein und er sieht zerbrechlich aus, sowohl physisch als auch manchmal psychologisch. Aber die Rivalen des Franzosen würden in Zukunft gut daran tun, nicht anzunehmen, dass diese äußeren Eindrücke alles sind, was in ihm steckt. URLAUBSFINDER MIT BISS www.roadbike-holidays.com #myRoadbikeMoment © makeART OG