Aufrufe
vor 11 Monaten

Procycling 02.18

  • Text
  • Procycling
  • Rennen
  • Februar
  • Fahrer
  • Froome
  • Lemond
  • Yates
  • Giro
  • Radsport
  • Etappe

32 PROCYCLING | FEBRUAR

32 PROCYCLING | FEBRUAR 2018

DAS ENDE DES REGENTEN? Chris Froome wurde bei der letztjährigen Spanien-Rundfahrt positiv auf das Asthmamittel Salbutamol getestet, wie die UCI Mitte Dezember bekanntgab. Seitdem beschäftigt der Fall die Radsportwelt. Eine Rekonstruktion der Ereignisse – und eine Suche nach Antworten. Text Werner Müller-Schell Fotografie Yuzuru Sunada Nüchtern verfasst, dunkelgraue Schrift auf weißem Hintergrund. Gerade einmal 13 Zeilen ist das Pressestatement kurz, das am 13. Dezember 2017 die Radsportwelt schockierte. „The Union Cycliste Internationale (UCI) confirms that British rider Christopher Froome was notified of an Adverse Analytical Finding (AAF) of Salbutamol […] in a sample collected during the Vuelta a España on 7 September 2017“, hieß es an jenem Tag auf der Website des Radsportweltverbandes. Chris Froome, vierfacher Tour-Sieger und amtierender Vuelta-Champion, ist positiv. Der Fahrer, der den Radsport in den letzten Jahren förmlich dominierte. Es war nicht verwunderlich, dass innerhalb weniger Minuten sämtliche Weltmedien über den „Fall Froome“ berichteten – und dies bis heute tun. Der Radsport hat einen neuen Skandal. Doch was war geschehen? An jenem 7. September hatte Froome eine beeindruckende Leistung gezeigt. Nachdem er am Vortag bei der Spanien-Rundfahrt ins Hintertreffen geraten war, nahm er seinem Rivalen Vincenzo Nibali 21 Sekunden ab und führte eine Vorentscheidung über seinen späteren Gesamtsieg herbei – den Gesamtsieg, mit dem er erst als dritter Gewinner des Doubles aus Tour und Vuelta in die Radsportgeschichte eingehen sollte. Das Problem: Bei der Dopingprobe nach dieser 18. Etappe wurde beim Briten ein Salbutamol-Wert von 2.000 Nanogramm pro Milliliter nachgewiesen – das Doppelte des erlaubten Grenzwerts. Salbutamol ist ein Asthmamittel, dessen Inhalation laut der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) prinzipiell erlaubt ist – auch ohne Ausnahmeregelung. Allerdings gibt es Grenzwerte: So darf man nur maximal 800 Mikrogramm innerhalb von zwölf Stunden oder 1.600 Mikrogramm über 24 Stunden zu sich nehmen und darüber hin aus die erlaubte Konzentration im Urin von 1.000 Nanogramm pro Milliliter nicht überschreiten. „Es ist weithin bekannt, dass ich Asthma habe, und ich kenne die Regeln genau“, ließ Froome in einem Statement auf der Homepage seines Teams verlauten. Fragen bleiben trotzdem. Am 13. Dezember 2017 bestätigte die UCI, dass Chris Froome positiv auf Salbutamol getestet wurde. ES IST WEITHIN BEKANNT, DASS ICH ASTHMA HABE, UND ICH KENNE DIE REGELN GENAU. FEBRUAR 2018 | PROCYCLING 33